Mit acadon_timber durch die EUDR

Entwaldungsverordnung der Europäischen Union

eu vorordnung holz

Mai 21, 2024 acadon

In dem Maße, in dem die Holzindustrie den Ruf nach Nachhaltigkeit und Umweltverantwortung aufgreift, rücken neue Verordnungen in den Mittelpunkt, um positive Veränderungen zu bewirken. Eine davon ist die Verordnung der Europäischen Union über die Entwaldung (EUDR), die die frühere Holzverordnung der Europäischen Union (EUTR) ablöst. Da diese neue Verordnung am 29. Juni 2023 in Kraft tritt, haben Unternehmen und Händler in der Branche nur 18 Monate Zeit, um diese neuen Regeln umzusetzen. Wir bei acadon sind uns der Bedeutung dieser Änderung für Holzunternehmen bewusst und haben uns verpflichtet, unsere Kunden bei der Einhaltung dieser wichtigen Verordnung zu unterstützen, indem wir die erforderliche Sorgfaltspflicht in unsere ERP-Software integriert haben. In diesem Blog geben wir einen zusammenfassenden Überblick über die EUDR, gehen näher darauf ein, welche Maßnahmen Holzunternehmen ergreifen müssen, und erläutern die Schritte, die acadon unternimmt, um den Übergang so reibungslos wie möglich zu gestalten.


Was ist die EUDR?

Durch die Ausweitung der landwirtschaftlichen Nutzflächen für die Produktion von Rohstoffen wie Soja, Palmöl, Rindfleisch, Kakao, Kautschuk, Kaffee und Holz verschwinden weltweit Wälder. Als einer der wichtigsten Wirtschaftszweige und Verbraucher dieser Rohstoffe ist die EU für dieses Problem der Entwaldung und Waldschädigung mitverantwortlich und möchte daher eine Vorreiterrolle bei der Lösung dieses Problems übernehmen. Mit Inkrafttreten der EUDR muss jedes Unternehmen oder jede Person, die diese Rohstoffe in der EU verkauft oder aus der EU ausführt, nachweisen, dass die Produkte nicht aus kürzlich abgeholzten Gebieten stammen oder zur Schädigung der Wälder beitragen.


Die Ziele der EUDR

Die EU hat fünf Hauptprioritäten:

  1. Minimierung des Flächenverbrauchs in der EU und Förderung des Verbrauchs von Produkten, die aus entwaldungsfreien Lieferketten stammen.
  2. Förderung der Zusammenarbeit mit den Erzeugerländern, um den Druck auf die Wälder zu mindern.
  3. Verstärkung der internationalen Zusammenarbeit zur Bekämpfung der Entwaldung und der Waldschädigung bei gleichzeitiger Förderung der Wiederaufforstung.
  4. Bereitstellung finanzieller Mittel zur Unterstützung nachhaltiger Landnutzungspraktiken.
  5. Unterstützung von Bemühungen zur Verbesserung der Zugänglichkeit und Genauigkeit von Daten über die Forst- und Rohstofflieferkette und Förderung von Forschung und Innovation in diesem Bereich.


Der Zeitplan der EUDR

Wie bereits erwähnt, tritt die EUDR am 29. Juni 2023 in Kraft. Wirtschaftsbeteiligte und Händler haben bis zum 30. Dezember 2024 Zeit, die neuen Vorschriften umzusetzen. Kleinst- und Kleinunternehmen haben eine längere Anpassungsfrist, genauer gesagt bis zum 30. Juni 2025.

Kurz gesagt, ab dem 30. Dezember 2024 dürfen Waren, die unter die Verordnung fallen, nur dann in der EU verkauft oder aus der EU ausgeführt werden, wenn sie diese Anforderungen erfüllen:

  • Sie dürfen in keinem Zusammenhang mit der Abholzung von Wäldern stehen, das heißt, sie dürfen nicht aus kürzlich gerodeten Wäldern stammen.
  • Sie müssen nach den Gesetzen und Vorschriften des Landes hergestellt werden, in dem sie produziert wurden.
  • Es muss eine Sorgfaltserklärung vorliegen, in der bestätigt wird, dass mit der gebotenen Sorgfalt auf die Einhaltung der Vorschriften geachtet wurde.
  • Wie man die EUDR als Holzunternehmen einhält

Was bedeutet diese neue Verordnung nun für Holzunternehmen?

Hier unterscheidet die Verordnung zwischen Marktteilnehmern, großen Händlern und kleinen bis mittleren Händlern.


Marktteilnehmer

In der Verordnung werden Marktteilnehmer als Unternehmen definiert, die relevante Waren auf dem EU-Markt in Verkehr bringen oder aus diesem ausführen. Sie sind dazu verpflichtet:

  • eine Sorgfaltspflichtregelung einzuführen, um die Beschaffung von Produkten zu vermeiden, die nicht im Einklang mit der Verordnung stehen. Dazu gehört das Sammeln von Daten über die Lieferkette Ihres Produkts, einschließlich geografischer Informationen und des Zeitraums der Primärproduktion.
  • Führen Sie eine Risikobewertung dieser Daten durch, um das Risiko von Abholzung, Waldschädigung und Illegalität im Zusammenhang mit dem Produkt zu ermitteln.
  • Ergreifen Sie Maßnahmen, um nicht vernachlässigbare Risiken auf ein vernachlässigbares Niveau zu reduzieren. Dazu gehören beispielsweise die Anforderung weiterer Informationen, wissenschaftliche Produkttests oder unabhängige Untersuchungen.
  • Darüber hinaus sollten sie öffentlich über ihre Sorgfaltspflichtregelung und die Schritte berichten, die sie unternommen haben, um die Einhaltung ihrer Verpflichtungen zu gewährleisten.


Große Gewerbetreibende

Große Händler, d. h. solche, die nicht zu den kleinen und mittleren Unternehmen gehören, sind ebenso wie die Marktteilnehmer zur Einhaltung der Sorgfaltspflicht verpflichtet. Dies bedeutet, dass sie:

  • Sie müssen eine Sorgfaltspflichterklärung einreichen.
  • Sie müssen die zuvor in der Lieferkette durchgeführte Sorgfaltsprüfung überprüfen.
  • Sie haften im Falle eines Verstoßes gegen die Verordnung.


Kleine bis mittelgroße Gewerbetreibende

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) unterliegen denselben Verpflichtungen wie ein Marktteilnehmer und sind im Falle eines Verstoßes gegen die Verordnung rechtlich verantwortlich. Sie müssen jedoch nicht:

  • Sorgfaltspflichten für Teile ihrer Produkte, die bereits Gegenstand einer Sorgfaltspflicht waren, zu erfüllen.
  • eine Sorgfaltspflichterklärung einreichen.
  • Sie müssen nach wie vor Sorgfaltspflichtreferenznummern vorlegen, die sie bei früheren Schritten in der Lieferkette erhalten haben.


Länder-Benchmarks

Ein weiterer Teil der Verordnung, der sich auf die Schritte auswirkt, die ein Holzunternehmen unternehmen muss, sind die Länderbenchmarks. Die Europäische Kommission richtet eine zentrale Datenbank ein, die Risikobewertungen für jedes Land enthalten wird. Wenn ein Land als risikoarm eingestuft wird, muss ein Marktteilnehmer oder Großhändler lediglich Informationen sammeln. Eine Risikobewertung und Risikominderung sind dann nicht erforderlich.

Wenn ein Land als Standardrisiko oder hohes Risiko eingestuft wird, sollten alle drei Schritte unternommen werden. Darüber hinaus werden 5 % dieser Schritte bei Ländern mit Standardrisiko und 15 % bei Ländern mit hohem Risiko von den Behörden überprüft.


Die Schritte, die acadon unternimmt, um die Einhaltung der EUDR für Holzunternehmen zu vereinfachen

Da die Frist für die Umsetzung der EUDR immer näher rückt, sammelt acadon Informationen aus verschiedenen Quellen, um sicherzustellen, dass die Schritte, die wir mit unserer ERP-Lösung unternehmen, die bestmöglichen für unsere Kunden sind. Dazu gehört es, die offiziellen Entwicklungen der EUDR genau zu verfolgen. Noch wichtiger ist jedoch der enge Kontakt mit unseren Kunden, Holzunternehmen aller Größen, um sicherzustellen, dass die von uns unternommenen Schritte es ihnen so einfach wie möglich machen, die neue Verordnung einzuhalten.

Da es noch einige Fragezeichen zu den konkreten Auswirkungen der EUDR auf die tägliche Arbeit von Holzunternehmen gibt, halten wir uns die spezifischen Änderungen oder Ergänzungen unserer ERP-Lösung offen. Sobald mehr und mehr Informationen verfügbar sind, werden wir Sie über den Fortschritt unserer Entwicklungen auf dem Laufenden halten. Verfolgen Sie uns auf LinkedIn oder abonnieren Sie unseren Newsletter, um diese Informationen als Erster zu erhalten.


Weitere Informationen über die EUDR

Nehmen Sie an unserem Webinar Teil: EUDR Webinar
Testen Sie unsere EUDR-Lösung: EUDR Software
Die offizielle Seite der Europäischen Kommission zur Verordnung (EN): Verordnung über entwaldungsfreie Produkte (europa.eu)
Häufig gestellte Fragen zur EUDR, erstellt von der Europäischen Kommission (EN): Häufig gestellte Fragen zur Deforestation Regulation (europa.eu)
Aufzeichnung des Webinars „Die EUDR & FSC“ von FSC International (EN): Aufzeichnung Webinar „Die EUDR & FSC“ – YouTube
Blog über die EUDR von Preferred by Nature mit einer praktischen Infografik (EN): EU Entwaldungsverordnung (EUDR) (preferredbynature.org)

Der Newsletter für die Holzbranche

Bleiben Sie immer auf dem neusten Stand rund um das Thema Holz.

acadon LinkedIn

Folgen Sie acadon auf LinkedIn und verpassen Sie keine IT und Holzbranchen Tipps.
🔴 LIVE

Webinar
EUDR Webinar

26.07.2024
30 Min
In unserem Webinar „EU-Entwaldungsverordnung: Vorbereitung und Lösungen für die Holzbranche“ beleuchten wir die wesentlichen Aspekte der bevorstehenden EU-Entwaldungsverordnung u...

Ihr Berater

Andreas
Hopferwieser
andreas hopferwieser acadon
ISPM 15 Stempel IPPC

ISPM 15 Stempel

ISPM 15 ist ein internationaler Standard für phytosanitäre Maßnahmen, der speziell für die Regulierung von Holzverpackungsmaterial im internationalen Handel entwickelt wurde. Der Zweck dieses Standards ist es, die Verbreitung von…
weiterlesen
ISPM 15 Länderliste 2024

IPPC ISPM 15 Länderliste 2024

Hier ist eine alphabetisch sortierte Liste der Länder mit Informationen zu den Einfuhrbestimmungen für Holzverpackungen und Paletten nach dem ISPM 15 Standard: A B C D E F G H…
weiterlesen
ISPM 15 Standard Holzverpackung / Holzpackmittel

ISPM 15 Standard für Holzpackmittel

Im internationalen Handel sind Holzcontainer und Paletten aufgrund ihrer Robustheit und Stabilität unverzichtbar für den sicheren Transport von Exportwaren über lange Distanzen. Damit diese Verpackungen den hohen Anforderungen standhalten können,…
weiterlesen
timber tree
timber tree
acadon logo
Die acadon AG verfügt über 40 Jahre Erfahrung in ERP Software für die Holzbranche. Als Business Optimizer erarbeiten wir passende Lösungen und Strategien für Ihr Unternehmen.
© 2024 acadon AG. All rights reserved.

Webinar Wiederholung

Bereits registriert? Jetzt einloggen >>

Request free consultation now!

Webinar Wiederholung

Webinar Teilnahme

Jetzt kostenlose
Beratung anfordern

Jetzt kostenlose Demo anfordern!